Ischyropsalis hellwigi (Panzer, 1794)

Deutscher Name:
Schneckenkanker
Rote Liste Baden-Württemberg:
* (nicht gefährdet)
Auffällige Merkmale:
große Kieferklauen
Beschreibung:

Die sehr selten gefundenen Schneckenkanker sind durch ihre Größe, schwarze Farbe und die riesigen kräftigen Kieferklauen (Cheliceren) nicht mit anderen Weberknechten zu verwechseln. 

Vorkommen/Lebensweise:

Ischyropsalis hellwigi lebt in feuchtkühlen Mittelgebirgs- und Alpenwäldern, unter Totholz, Steinen, Moos, wird aber sehr selten gefunden. Die Art ist spezialisiert auf Schnecken und frisst sowohl Nackt- als auch Gehäuseschnecken, deren Schalen sie mit den kräftigen Kieferklauen aufbrechen.

Nachweise im Nationalpark:

Wurde im Winter in einer Bodenfalle unter Schnee in einer Grindenfläche gefangen.

Bemerkungen:

Die Männchen setzen bei der Balz Sekrete aus Drüsen der Kieferklauen frei, die die Weibchen vor der Paarung aufnehmen.

Farbe:
schwarz, braun
Lebensraum (Habitat):
Laubwald/Mischwald, Bergheide/Grinde
Fundort:
am Boden, in Laubstreu
Schneckenkanker
Schneckenkanker
Ischyropsalis lateral